• <p>Die Abtei Seckau, mit ihrer 800 jährigen Geschichte, ist eines der wohl wichtigsten Ausflugsziele im Murtal.</p>
Diese Seite vormerken

Abtei Seckau

Die über 850jährige Geschichte des Klosters spiegelt auch die Entwicklung der Region wieder. Mit dem integrierten Gymnasium, der Dauerausstellung "Welt der Mönche", den eigenen Klosterbetrieben und der Schnapsbrennerei ist die Abtei inzwischen nicht nur ein Anziehungspunkt für Gläubige und Pilger.

Trotz schwieriger Zeiten mit zweifacher Aufhebung ist das Kloster auf der Südseite des Seckauer Zinken und der Hochalm ein spirituelles Zentrum geblieben. Als einstiges Augustiner-Chorherrenstift und ehemaliger Bischofssitz blickt man auf eine mehr als 850 Jahre lange Geschichte und Entwicklung zurück, die von der Romanik bis zur Kunst des 20. Jahrhunderts alle Stilepochen umfasst.

Besonders sehenswert sind die romanische Kreuzigungsgruppe, das Habsburger-Mausoleum oder die Seckauer Apokalypse von Herbert Boeckl in der Engelkapelle, die allesamt auch bei einer Führung durch die „Welt der Mönche“ besucht und erklärt werden. 

Diese Führungen finden von 1. Mai bis zum letzten Sonntag im Oktober täglich um 11:00 bis 14:00 Uhr statt, während der Sommermonate Juli und August ebenso um 15.30 Uhr. Gruppen werden selbstverständlich auch außerhalb der Öffnungszeiten während des Jahres nach Voranmeldung gerne geführt.

In Seckau herrscht aber nicht nur großes Interesse an den Kunst- und Kulturführungen - viele der zahlreichen Gäste aus dem In- und Ausland interessieren sich für die mehrfach ausgezeichnete Destillerie im Keller und den dort angebotenen Führungen mit Verkostung der Seckauer Klosterschnäpse und -liköre. Eine Besuch des Klosterladens sowie eine Einkehr in den Gastronomiebetrieben des Ortes oder eine Wanderung auf die Seckauer Hochalm (Hochalmkirche „Maria Schnee“) runden einen Ausflug ab.

Historie:

Seit dem 12. Jahrhundert zieht das Gnadenbild "Unsere liebe Hausfrau von Seckau" in der romanischen Basilika die Besucher in ihren Bann.

1883 haben das historische Gebäude Benediktinermönche aus Beuron übernommen, die bis heute in der Feier der Stundenliturgie und durch vielfältige andere Aufgaben, etwa auch mit den knapp 300 Schülerinnen und Schülern des Abteigymnasiums, den monastischen Alltag prägen. 

Im Jahr 2014 wurde das 850-Jahr-Jubiläum der Kirchweihe der Basilika Seckau gefeiert. Trotz mehrfacher Zerstörung und zwei Zeiten der Aufhebung konnte das Kloster auf der Hochebene von Seckau immer wieder neu erstehen.

2017 wurde die Seckauer Basilika durch großzügige Unterstützung innen

aufwändig renoviert. Besonders sehenswert sind die Ergebnisse im Habsburger-Mausoleum und in der Bischofskapelle. Ein neuer Natursteinboden, trockengelegte und gereinigte Sandstein- und Gewölbeflächen, reparierte Glasfenster, neue Bänke, Licht- und Tontechnik lassen die Gottesdienste und Klosterführungen wieder zu unvergesslichen Erlebnissen werden. Wer das eigene stille Gebet sucht, wird hier besonders fündig.

2018 gedachte die Diözese Graz-Seckau ihrer Gründung vor 800 Jahren.

Seckau blickt somit auf eine jahrhundertelange bewegte Geschichte zurück. Heute zählt es zu den ältesten und kostbarsten Kulturjuwelen der Steiermark.